BVK Zusatzversorgung (Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden) > Newsroom > Aktuelles

Aktuelles

Für Versicherte, die aus München oder der Umgebung kommen, bietet die BVK Zusatzversorgung Präsenzberatungen zu allen Fragen der betrieblichen Altersversorgung in unserem Gebäude in München (Denninger Straße 37) an.

Doch – anders als vor Corona – ist für diese Präsenzberatung seit Juni 2022 eine verbindliche Vorabreservierung des Termins notwendig. Die Reservierung können Sie mit wenigen Klicks erledigen - mit unserem Online-Terminbuchungstool.

Die Gründe für den Wunsch nach einem verbindlichen Termin liegen in der besseren Planbarkeit Ihres Termins sowie in einem verbesserten Infektionsschutz.

Die BVK Zusatzversorgung ist auf der Fachmesse in Nürnberg vertreten

Am 7. und 8. Dezember finden Sie unseren Stand in Halle 4A, Stand-Nr. 4A-103 – direkt neben dem Caritas-Landesverband Bayern.

An unserem Stand bieten wir die gesamte Service-Palette des kommunalen Versorgungswesens der BVK an:

  • Mitglieder unseres Beratungsteams geben zu allen Fragen der betrieblichen Altersversorgung ausführlich Auskunft.
  • Die Erstellung einer Modellberechnung für eine eigenverantwortliche Altersvorsorge mit unserer PlusPunktRente ist ebenso möglich wie die Vorausberechnung einer Altersrente.
  • Vertreter unseres Key Account Managements stehen als Ansprechpartner für alle Themen rund um die Mitgliedschaft zur Verfügung.

Zudem engagieren wir uns in diesem Jahr auch im Rahmen des Messeforums, das sich ebenfalls in Halle 4A (Stand-Nr. 4A-508) befindet. Am 7. Dezember um 11:30 Uhr referiert Nathalie Wolczanski, stellvertretende Referatsleiterin Key Account Management, zusammen mit dem Verwaltungsratsvorsitzenden der BVK Zusatzversorgung, Norbert Flach, zum Thema „Bestens abgesichert mit der BVK-Zusatzversorgung – beruhigt in die Zukunft“.

Besuchen Sie uns in Halle 4A, Stand Nr. 4A-103.

Verwaltungsrat der BVK Zusatzversorgung traf wichtige Entscheidungen

In den kommenden fünf Jahren wird sich die finanzielle Gesamtbelastung der Mitglieder der Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden – BVK Zusatzversorgung – nicht verändern. Die diesbezüglichen Beschlüsse hat der Verwaltungsrat der BVK Zusatzversorgung in seiner Sitzung am 20. Oktober 2022 in Neustadt an der Weinstraße gefasst.

Zuvor hatte das Gremium den Jahresabschluss 2021, den vorläufigen Bericht über das Geschäftsjahr 2022 sowie den Wirtschaftsplan 2023 zustimmend zur Kenntnis genommen und der Geschäftsführung für 2021 die Entlastung erteilt.

Der Versand der Versicherungsnachweise startete in diesem Jahr Anfang September. Bis Mitte Oktober 2022 werden damit alle Versicherten der BVK Zusatzversorgung eine Übersicht über die vom Arbeitgeber für das Jahr 2021 gemeldeten Daten erhalten.

Der diesjährige Versicherungsnachweis enthält dabei eine wichtige Neuerung. Ähnlich wie bei den Renteninformationen der gesetzlichen Rentenversicherung ist nunmehr auch eine Hochrechnung der möglichen zukünftigen Altersrente enthalten. Dies gilt sowohl für die Versicherungsnachweise der Pflichtversicherung als auch jene der freiwilligen Versicherung (PlusPunktRente).

Die Hochrechnung basiert auf den zusatzversorgungspflichtigen Entgelten (Pflichtversicherung) bzw. Beiträgen (PlusPunktRente) und gegebenenfalls den Zulagen (PlusPunktRente mit Riester) des Vorjahres. Für die Hochrechnung werden die Vorjahreswerte als unterstellte Annahmen bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze angesetzt. Da sich die Rahmenbedingungen, wie z. B. die Beitragshöhe oder der tatsächliche Zeitpunkt des Renteneintritts noch verändern können, ist die Hochrechnung unverbindlich und dient nur einem ersten Überblick.

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Versicherungsnachweis gibt es bei den FAQs.

Sie können jetzt Ihre persönliche Beratung online buchen. Wir freuen uns auf Sie!

Der Versand der Steuermitteilungen für das Jahr 2021 an die Rentenempfänger der BVK Zusatzversorgung beginnt im Februar 2022. Die Steuermitteilung enthält alle Informationen, die für die Versteuerung einer Betriebsrente maßgeblich sind.

Wir sind gesetzlich verpflichtet, die Steuermitteilung an all unsere Rentner zu schicken – auch an jene, die keine Einkommensteuererklärung abgeben müssen. Als Zusatzversorgungskasse sind wir nicht befugt, verbindliche Auskünfte über das Steuerrecht zu erteilen. Bitte wenden Sie sich an Ihr Finanzamt, wenn Sie herausfinden wollen, ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen oder, ob in Ihrem Fall Steuern auf die Betriebsrente zu entrichten sind.       

Allgemeine Auskünfte zu Fragen der Versteuerung von Betriebsrenten finden Sie bei den FAQs für Rentner.