BVK Zusatzversorgung (Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden) > Versicherte/Rentner > Altersversorgung für Frauen > Ein Mann ist keine Altersversorgung

Ein Mann ist keine Altersversorgung

Lieber heute einmal unromantisch, als morgen dauerhaft arm!

Noch immer entscheiden sich Frauen viel häufiger für ein traditionelles Rollenbild als Männer.
Helma Sick

Frauen schränken sich erfahrungsgemäß in einer Paarbeziehung öfter beruflich ein, als Männer das tun. Sie kümmern sich verstärkt um Haushalt und Nachwuchs und geben ihre Erwerbsarbeit zumindest zeitweise auf. Dabei verlassen sie sich in Sachen Altersversorgung vorwiegend auf ihren Partner – frei nach dem Motto: „Wir haben ja einen fairen Ehevertrag.“

Das sind Luftschlösser. Jede dritte Ehe in Deutschland wird wieder geschieden.

In den Großstädten ist es sogar jede zweite und durch das „neue“ Unterhaltsrecht von 2008 wurde der nacheheliche Unterhalt stark eingeschränkt. Zusätzlich ändert sich das Rollenbild der Partnerschaft zusehends – hin zu einem Modell auch ohne Trauschein. Dieses beinhaltet zudem meistens keine finanzielle Zukunftssicherung oder gar Erbrechtansprüche. Das sollte frau im Hinterkopf haben und bei finanziellen Angelegenheiten sachlich mit dem Partner verhandeln.

Wenn Sie für das Familienleben ihre berufliche Tätigkeit einschränken oder gar zeitweise aufgeben, nehmen Sie beträchtliche Altersvorsorge-Risiken in Kauf.

Dafür können Sie von ihrem Partner durchaus eine finanzielle Kompensation verlangen, z. B. in Form eines Riester-Vertrags, den er bedient. Das muss besprochen werden – am besten dann, wenn die Liebe noch jung ist. Dann sind die Chancen auf eine faire Einigung am größten.

Das Motto sollte lauten: „Lieber heute unromantisch, als morgen arm!

Dieser Satz stammt von Autorin, Kolumnistin und Finanzexpertin Helma Sick, die sich rund 40 Jahren mit diesem Thema befasst. Der Titel ihres bekanntesten Buches, das wir nur empfehlen können, lautet:

„Ein Mann ist keine Altersvorsorge“.

Umfassende Unterstützung durch die BVK Zusatzversorgung

Wenn bei Ihnen jetzt viele Fragen auftauchen, dann wenden Sie sich an uns.

  • Wie kann ich am besten eigenverantwortlich und gefördert vorsorgen?
  • Wie kann ich flexibel eine Altersversorgung aufbauen und an meine Lebensbedürfnisse anpassen?
  • Welche Auswirkungen hat es auf meine Betriebsrente, wenn ich zwei Jahre in Elternzeit gehe?
  • Wie wirkt sich Teilzeit auf meine Rentenansprüche aus?

Wir unterstützen Frauen, die sich zu den Auswirkungen bestimmter Lebensmodelle auf ihre Altersversorgung informieren wollen, gerne.